Dietmar Heß tritt nicht mehr an

Wie heute – 05.12.2019 – zu erfahren war, wird der Finnentroper Bürgermeister Dietmar Heß bei der nächsten Bürgermeisterwahl nicht mehr antreten.

Weitere Infos dazu aus der Medienwelt:

https://www.siegener-zeitung.de/finnentrop/c-lokales/dietmar-hess-tritt-nicht-mehr-an_a188419?fbclid=IwAR1updYi5IIBzWCehvmCpyGkHefZdGMwjZlSGg_KFZcS1Y4vnNCdoCayP2Y

sz Finnentrop. Bürgermeister Dietmar Heß (CDU) hat gestern den Mitarbeitern der Gemeindeverwaltung mitgeteilt, dass er zur Kommunalwahl im nächsten Jahr nicht mehr zur Wahl antreten wird. Die CDU in der Gemeinde Finnentrop reagierte kurze Zeit später mit einer Pressemitteilung: Sie „dankt Bürgermeister Dietmar Heß für seinen 30-jährigen Dienst als Gemeindedirektor bzw. Bürgermeister der Gemeinde und respektiert seine Entscheidung, bei der Kommunalwahl im September 2020 nicht noch einmal zu kandidieren“. Fraktionsvorsitzender Ralf Helmig: „Bürgermeister Dietmar Heß hat in den letzten drei Jahrzehnten durch seine vorausschauende politische Arbeit maßgeblich daran mitgewirkt, unsere Gemeinde Finnentrop zukunftssicher aufzustellen.“

Gemeindeverbandsvorsitzender Dirk Leibe und Ralf Helmig hatten ihre Gremien zusammen mit allen Vorsitzenden der Ortsverbände zu einer gemeinsamen Sitzung eingeladen, um personelle Weichen zu stellen. Die zehn Ortsverbände sind derzeit dabei, ihre Vorschläge für die Kandidaturen in den Wahlbezirken für die Rats- und die Kreistagswahl zu erarbeiten.

Für die Bürgermeisterwahl in der Gemeinde wurde Achim Henkel einstimmig von den Anwesenden als Kandidat vorgeschlagen. Leibe: „Achim Henkel besitzt das große Vertrauen der Partei und Fraktion und wird somit in der Aufstellungsversammlung, die voraussichtlich im Februar stattfinden wird, als unser Vorschlag für die Bürgermeisterkandidatur ins Rennen gehen. Unabhängig davon kann sich jedes Mitglied, das für die CDU als Bürgermeisterkandidat aufgestellt werden will, bewerben.“

Achim Henkel ist in der Gemeinde Finnentrop kein Unbekannter. Bis zum Frühjahr war er über zwölf Jahre Vorsitzender des CDU-Gemeindeverbands. Seit einigen Jahren ist er stellv. Fraktionsvorsitzender im Rat der Gemeinde Finnentrop und unter anderem Mitglied im Verwaltungsrat der neuen Sparkasse Mitten im Sauerland. Der 53-jährige Dipl.-Verwaltungswirt und Erste Polizeihauptkommissar leitete viele Jahre eine Führungsstelle der Polizei in Olpe und ist seit über zwei Jahren Leiter der Polizeiwache in Attendorn. Er wohnt mit seiner Familie in Bamenohl. Der langjährige Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei im Kreis Olpe ist Mitglied im Kreisvorstand des Deutschen Gewerkschaftsbundes und gilt als absoluter Teamplayer. Vor vier Jahren unterlag er in einer Stichwahl um Haaresbreite gegen Jochen Ritter als CDU-Kreisvorsitzender.

Quelle und Copyright: Siegener Zeitung

https://www.lokalplus.nrw/nachrichten/politik-finnentrop/finnentrop-dietmar-hess-kandidiert-2020-nicht-mehr-39005

CDU-Gemeindeverband dankt dem Bürgermeister

Finnentrop: Dietmar Heß kandidiert 2020 nicht mehr

Finnentrop. Bürgermeister Dietmar Heß hat sich entschieden, bei den Kommunalwahlen im kommenden Jahr nicht mehr zu kandidieren. Damit revidierte der Heggener seine Aussage, sich vorstellen zu können, für eine erneute Kandidatur zur Verfügung zu stehen. Seine Entscheidung teilte er den Mitarbeitern der Verwaltung am Donnerstag, 5. Dezember, während der Personalversammlung mit. Der 64-Jährige nannte unter anderem die Tatsache, der Älteste im Rathaus zu sein, und die in den vergangenen Jahren abgeflachte Kommunalpolitik als Gründe für seinen Entschluss.

Das Gemeindeoberhaupt machte im Gespräch mit Lokalplus deutlich, dass er es unter anderem bei der Windkraftdebatte vermisse, unterstützt zu werden. Ferner monierte Dietmar Heß die mangelnde Initiative und auch Selbstkritik einiger politischer Ratsvertreter. Der dienstälteste Bürgermeister des Kreises Olpe lobte sein engagiertes Team, mit dem es Riesen-Spaß mache zusammen zu arbeiten. Auf den Zahn gefühlt bedauerte er es ein Stück weit, zukünftig nicht mehr mitzuarbeiten. Erhalt der Infrastruktur bleibt wichtiges Thema „Ich bin noch fit im Kopf und engagiert und hatte das Gefühl, die Gemeinde auch in den nächsten Jahren weiter mit voranbringen zu können“, so Dietmar Heß. Erhalten bleiben die Erinnerungen an das Erreichte.  „Es gibt viele Highlights. Beispiele sind der Lennepark, der Schulcampus und Dorferneuerungen“, so Dietmar Heß, der darauf hinwies, dass der Erhalt der Infrastruktur zukünftig noch wichtiger werde.

In persönlicher Erinnerung bleiben Dietmar Heß die Begegnungen mit den Menschen bei vielen Veranstaltungen. Dank für 30-jährigen DienstIn einer Pressemitteilung bedankt sich die CDU der Gemeinde Finnentrop bei Bürgermeister Dietmar Heß für seinen 30-jährigen Dienst als Gemeindedirektor und Bürgermeister der Gemeinde und respektiert seine Entscheidung, bei der Kommunalwahl im September 2020 nicht noch einmal zu kandidieren.

Fraktionsvorsitzender Ralf Helmig: „Bürgermeister Dietmar Heß hat in den letzten drei Jahrzehnten durch seine vorausschauende politische Arbeit maßgeblich daran mitgewirkt, unsere Gemeinde Finnentrop zukunftssicher aufzustellen.“   Personelle Weichen gestelltGemeindeverbandsvorsitzender Dirk Leibe und Ralf Helmig hatten ihre Gremien zusammen mit allen Vorsitzenden der Ortsverbände zu einer gemeinsamen Sitzung eingeladen, um personelle Weichen zu stellen. Die zehn Ortsverbände sind derzeit dabei, ihre Vorschläge für die Kandidaturen in den Wahlbezirken für die Rats- und die Kreistagswahl zu erarbeiten.

Für die Bürgermeisterwahl in der Gemeinde wurde Achim Henkel einstimmig von den Anwesenden als Kandidat vorgeschlagen. Dirk Leibe: „Achim Henkel besitzt das Vertrauen der Partei und Fraktion und wird somit in der Aufstellungsversammlung, die voraussichtlich im Februar stattfinden wird, als unser Vorschlag für die Bürgermeisterkandidatur ins Rennen gehen. Unabhängig davon kann sich jedes Mitglied, das für die CDU als Bürgermeisterkandidat aufgestellt werden will, bewerben.“ 

Quelle und Copyright: Lokalplus NRW

https://www.wp.de/staedte/kreis-olpe/dietmar-hess-hoert-als-buergermeister-in-finnentrop-auf-id227835945.html

Stellungnahme Unterschriftenaktion

Betrifft die Unterschriftenaktion von Gegenwind Frettertal und Aussage von dem BM. Erschienen im Sauerlandkurier und in der WP/WR:

In der Informationsveranstaltung der Gemeinde Finnentrop vom 07.10.19 in Serkenrode hat Bürgermeister Heß, als er auf die über 1500 Unterschriften angesprochen wurde, mit denen sich bis Anfang 2019 Einwohner gegen Windkraftanlagen im Frettertal ausgesprochen haben, gesagt: „Ich kenne diese Unterschriftenliste bis heute nicht.“ Und lapidar im Anschluß: „Ich habe davon in der Zeitung gelesen. Mehr weiß ich nicht“.

Das ist jedoch nur halbrichtig.

Aus Datenschutzgründen hat die IG Gegenwind Frettertal die Unterschriften NICHT im Rathaus abgegeben, sondern eine Auswertung vorgenommen, wieviel Prozent der Einwohner der jeweils betroffenen Ortschaften gegen Windkraftanlagen im Frettertal sind. Diese Zahlen wurden jedem einzelnen Ratsmitglied, incl. dem Bürgermeister, am 25.04.19 per Email mitgeteilt.

Darüber hinaus haben wir, auf die am 25.04.19 gemailte Rückfrage eines Ratsmitgliedes, am darauf folgenden Tag eine Einsicht der Unterschriftenliste durch einen Rechtsbeistand angeboten. Diese Antwort wurde wieder an alle Ratsmitglieder und selbstverständlich auch dem Bürgermeister gemailt. Unser Angebot wurde allerdings bislang nicht wahrgenommen.

Von daher sehen wir es als Frechheit an, zu behaupten, von den Unterschriften „hätte er in der Zeitung gelesen“. Da wir eng in die Aktion der Unterschriftensammlung eingebunden waren, ist es uns persönlich ein großes Anliegen, den vielen Unterschreibern und damit besorgten Einwohnern hier nochmal deutlich zu sagen, dass wir 1.) sorgfältig mit dem Datenschutz umgegangen sind und 2.) die Aussage von Herrn Heß nur die halbe Wahrheit ist.

Zudem finden wir es bedauernswert, wie gleichgültig unser Bürgermeister diesen Stimmen „seiner“ Einwohner gegenübersteht und hielten es für dringend erforderlich, hier eine Richtigstellung zu schreiben.

Und nochmal zur Erinnerung: Allein in Serkenrode waren über 50% der Einwohner über 16 Jahren gegen die Windkraftanlagen im Frettertal!

Reni Hahn, Bianca Schmidt
Serkenrode, 08.10.2019

Informationsveranstaltung in Serkenrode

Im Finnentroper Amtsblatt vom 16.09.19 wird die 86. und 87. Flächennutzungsplanänderung angekündigt.

Nr. 86 betrifft die Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 114 – Windenergieanlagen nordwestlich von Serkenrode

Nr. 87 betrifft die Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 115 – Windenergieanlagen nordöstlich von Schöndelt

Im Rahmen dieser frühzeitigen Beteiligung stellt die Gemeinde Finnentrop die aktuellen Planungen am

07.10.2019 um 18.30 Uhr in der Schützenhalle Serkenrode

im Rahmen einer Informationsveranstaltung vor.

Die Beteiligung der Öffentlichkeit

Die Beteiligung der Öffentlichkeit an der BauleitPlanung, ist gesetzlich vorgeschrieben.

Dementsprechend wird in der Zeit vom 30.09. – 08.11.2019 einschließlich der Öffentlichkeit (während der Öffnungszeiten im Rathaus) Gelegenheit gegeben, Äußerungen, Erörterungen, Bedenken, Anregungen zur Planung schriftlich – auch per Email an c.zoller@finnentrop.de – vorzutragen.

Hier der Link zum Amtsblatt Nr. 9 vom 18.09.19 der Gemeinde Finnentrop

Die auszulegenden Unterlagen werden zusätzlich ins Internet eingestellt und können dort ab dem 30.09.19 eingesehen werden.

Unter folgendem Link:

https://www.finnentrop.de/Verwaltung-Politik/Verwaltung/Bauleitplanung/Bebauungspl%C3%A4ne

So sieht es jetzt noch im Wald aus

Bisher wurden 3 der geplanten Standorte von uns aufgesucht und mit Fotos dokumentiert, wie es derzeit (Mai 2019) dort aussieht.

Die Markierung zeigt den geplanten Standort laut GPS Daten der Stawag. Die weiteren Bilder sind jeweils von dem geplanten Standort aufgenommen worden – sofern er zugänglich war. Ansonsten von dem nächstmöglichen Punkt aus. Die Benennung der Standorte ist von der Erhebung in deren Nähe genommen.

„Kathenberg“ WEA04

„Vietschlaa“ WEA07

Markierung ist der ca Standort der WEA07

Bessere, eindrucksvollere Bilder der WEA7 auf finnentrop.net

„Schatmecke“ WEA03

Bessere, eindrucksvollere Aufnahmen der WEA03 auf finnentrop.net

„Kaßhömberg“ WEA05
„Brandenberg“ WEA01 und WEA02
„Stolleshagen“ WEA06


Auf der Website der Firma Stawag ist ein Update September 2019 mit den geplanten Zuwegungen zu den geplanten Anlagen
unter diesem Link zu finden (Datum 25.09.19)

Und eine Karte mit eingezeichneten Abständen der geplanten Anlagen zu den bestehenden Orten/Siedlungen unter diesem Link zu finden (Datum 27.09.19)